Kälteeinbruch in den USA bringt Ölindustrie in Bedrängnis

16.02.2021


Eine arktische Kaltfront sorgt in weiten Teilen Amerikas aktuell für Chaos. Temperaturen bis zu -39 Grad und Schneefall haben flächendeckende Stromausfälle verursacht. In Kansas und Texas wurde inzwischen der Katastrophenfall ausgerufen. Inzwischen sind auch Ölanlagen wie Raffinerien und Pipelines betroffen und müssen wegen der extremen Wetterbedingungen den Betrieb einstellen.

 

Versorgungsengpässe werden erwartet
In Texas ist ein Großteil der US-Ölindustrie ansässig. Täglich werden hier 4,6 Millionen Barrel (à 159 Liter) Öl produziert – fast die Hälfte der US-Gesamtproduktion von etwa 11 Mio. B/T. Insgesamt 31 Raffinerien gibt es hier, mehr als in jedem anderen Bundesstaat der USA. Doch nun versinkt der Lone Star State unter einer zentimeterdicken Eisschicht.

 

Dies hat inzwischen zahlreiche Raffinerien dazu gezwungen, ihre Produktion einzustellen. Schätzungen zufolge fallen damit etwa drei Millionen Barrel an Raffinerieverarbeitung pro Tag weg. Die Ölförderung ist aktuell schon um mindestens eine Millionen Barrel täglich gesunken, Tendenz allerdings fallend, da nicht nur die Weiterverarbeitung des Rohöls in Raffinerien behindert ist sondern auch der Abtransport der Waren durch Pipelines. Diese sind nämlich teilweise zugefroren und können nicht genutzt werden. Dadurch kommt es auch im Rest des Landes möglicherweise bald zu Versorgungsengpässen, denn ein Großteil der USA bezieht seinen Brennstoff aus Texas und der Golfregion.

 

An den Ölbörsen sorgt der Winter-Notstand in den USA für steigende Preise. Immerhin ist Amerika einer der größten Rohölproduzenten weltweit, so dass Ausfälle wie sie aktuell passieren, durchaus Einfluss auf das Marktgeschehen haben. Eine Rolle spielt dabei auch, dass bisher nicht abzusehen ist, ob die Kälteeinbrüche bleibende Schäden an den Anlagen hinterlassen haben. Sollte dies der Fall sein, könnten Reparaturarbeiten die Ausfälle zusätzlich verlängern.

 

Ausblick
Die Inlandspreise haben dementsprechend heute wieder etwas zugelegt und Verbraucher müssen mit Aufschlägen von durchschnittlich +0,40 bis +0,60 Euro pro 100 Liter rechnen.

Der Beitrag Kälteeinbruch in den USA bringt Ölindustrie in Bedrängnis erschien zuerst auf Futures-Services.