Herzlich Willkommen bei Waibel & Sohn,

Ihrem zuverlässigen und preiswerten Brennstofflieferanten im südlichen Oberallgäu.

Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit und sehen Sie sich auf unseren Seiten etwas genauer um. Sie erfahren hier viel Wissenswertes zum Thema Heizen. Vieles was Sie schon immer wissen wollten, dazu aktuelle (Preis-) Entwicklungen sowie andere News, von denen Sie wahrscheinlich noch nie gehört haben.

Erläuterung bzw. Klarstellung zum Klimapaket der Bundesregierung:

Bestehende Ölheizungen dürfen uneingeschränkt weiter betrieben werden. Erst ab 2026 sollen neue Ölheizungen mit einer regenerativen Energiequelle kombiniert bzw. ergänzt werden, z. B. Solarthermie oder Photovoltaik für Brauchwasser bzw. Heizungsunterstützung. Sollte dies nicht möglich und auch kein Gas- oder Fernwärmeanschluss vorhanden sein, darf auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbaut werden.
Unabhängig davon ist es absehbar, dass in den nächsten Jahren auch CO2-neutrales Heizöl (Stichwort E-Fuels) zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden kann. Dieses kann problemlos in bestehenden Heizungen eingesetzt werden.

Wissenswertes Über Heizöl

Für einen großen Teil unserer Wärmeversorgung liefert Heizöl die erforderliche Energie. Heizöl wird aus Erdöl gewonnen, dem wichtigsten fossilen Rohstoff für unsere heutige Lebensqualität. Erdöl ist ein natürlicher Energierträger, der aus tierischen und pflanzlichen Zerfallsprodukten im Laufe von Jahrmillionen entstanden ist. Es besteht im wesentlichen aus Verbindungen von Kohlenstoff (C) und Wasserstoff (H).

Das weltweit mit hohem technischen Aufwand geförderte Rohöl wird in Raffinerien unter anderem zu Kraftstoffen und Heizöl weiterverarbeitet.

Hierbei werden hohe Qualitätsstandards für das Produkt angelegt – zum Beispiel für die Lager- und Verbrennungseigenschaften.

Weitere Standards und Informationen über Wirtschaftlichkeit und Modernisierungseffizienz erfahren Sie unter IWO (Institut für wirtschaftliche Ölheizung e.V.).

Heizöl ist ein Brennstoff, der bezogen auf das Volumen einen sehr hohen Eniergieinhalt aufweist. Der hohe Heizwert - ein Liter Heizöl entsprechen 10,08 Kilowattstunden - und ein seit Jahren günstiger Verbraucherpreis machen diesen Brennstoff zu einer sehr wirtschaftlichen Heizenergie. Da sich Heizöl erst ab einer Temperatur von über 55° C entzündet, lässt es sich relativ einfach sicher lagern und handhaben.

Energie mit Zukunft – die Ölreserven
Die bekannten weltweiten Ölreserven garantieren eine Versorgung mit Heizöl el bis weit ins nächste Jahrhundert, wie die nachstehende Tabelle zeigt: (Angaben in Milliarden Tonnen)

Bestätigte und mit konvertioneller Technik gewinnbare Welterdölreserven 141
Vermutete und mit komplizierter Technik gewinnbare Ölvorkommen 100
Aus Schweröl, Teersand und Ölschiefer gewinnbare Ölvorkommen 100 - 200
Welterdölverbrauch pro Jahr 3,4

News

Energiesparen im Winter ohne Schimmelgefahr: So geht’s

Die Räume nicht komplett auskühlen lassen Alle wollen und müssen derzeit Energie sparen. Für die meisten Menschen bedeutet das, weniger und gezielter zu heizen. Schließlich spart jedes Grad, auf das wir verzichten, sechs Prozent Energie. Doch die Temperatur sollte gerade jetzt im Winter nicht zu stark abgesenkt werden, da durch abgekühlte Wandflächen leicht Schäden wie [...]
mehr

ADAC: Tanken erneut deutlich teurer – Kraftstoffpreise gemessen am Ölpreis zu hoch – Benzin- und Dieselpreis nähern sich weiter an

München (ots) - Die Autofahrer müssen beim Tanken erneut deutlich tiefer in die Tasche greifen als in der Vorwoche. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland zeigt, hat sich insbesondere Benzin deutlich verteuert. Danach kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel 1,779 Euro, das sind 4,2 Cent mehr als vor einer Woche. Auch [...]
mehr

OPEC meldet sich zu Wort – Förderkürzungen bleiben bestehen

Die OPEC hat sich gestern zum ersten Mal in diesem Jahr wieder zu Wort gemeldet. Einige Delegierte der Förderallianz äußerten sich zu den aktuellen Förderkürzungen und gaben an, dass diese erst einmal weitergeführt werden dürften. Der Markt sei aktuell in einem ausgeglichenen Zustand, den man beibehalten wolle.   Bei ihrer letzten Vollversammlung im Dezember hatte [...]
mehr

Ölbörsen steigen und ziehen Inlandspreise mit

An den internationalen Rohölbörsen geht es weiter bergauf und so sind die Ölpreise inzwischen wieder so hoch wie zuletzt Anfang Dezember. Stütze kommt nach wie vor von den robusten Nachfrageaussichten in China, die gleichzeitig auch die Rezessionssorgen schrumpfen lassen. Gleichzeitig steigen die Angebotsunsicherheiten wieder an.   So tut sich Russland am globalen Ölmarkt immer schwerer, [...]
mehr

Preisstatistik: Heizöl startet teurer in die neue Woche

Die Zeit der deutlichen Preisabschläge scheint erst einmal wieder vorbei zu sein und so müssen Verbraucherinnen und Verbraucher sich zu Beginn der neuen Woche auf durchschnittliche Preisaufschläge von gut 80 Cent im Vergleich zu Freitag gefasst machen. Insgesamt ist der Heizölpreis im Bundesdurchschnitt nicht mehr allzu weit von den frühen Jahreshochs Anfang des Monats entfernt. [...]
mehr

Ölbörsen mit hohen Preisschwankungen – Preise zum Wochenende wieder teurer

Die Volatilität an den Ölbörsen setzt sich in dieser Woche fort, da die Marktteilnehmer auf Richtungssuche durch verschiedene Unsicherheitsfaktoren navigieren. So bleibt die Aussicht auf eine robuste Nachfrageerholung in China ein stützender Faktor, während gleichzeitig die globale Konjunkturentwicklung immer wieder Grund zur Sorge gibt.   Rezessionsangst vs. Nachfrageoptimismus So hatten schlechte Wirtschaftsdaten aus den USA [...]
mehr

ADAC: Benzin drei Cent teurer – Auch Diesel im Wochenvergleich teurer Ölpreisanstieg sorgt für Verteuerung

München (ots) - Die Kraftstoffpreise in Deutschland ziehen wieder spürbar an, dies ist das Ergebnis der aktuellen ADAC Auswertung. So kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel derzeit 1,737 Euro und damit drei Cent mehr als vor einer Woche. Etwas geringer fällt der Anstieg bei Diesel aus: Ein Liter kostet aktuell 1,829 Euro - ein [...]
mehr

ADAC: Tanken in Schleswig-Holstein und Brandenburg am teuersten – Kraftstoffpreise im Saarland und in Rheinland-Pfalz am niedrigsten

München (ots) - Noch im Spätsommer und Herbst 2022 hat der ADAC in seinem Vergleich der Kraftstoffpreise in den deutschen Bundesländern regionale Preisdifferenzen von rund 17 Cent festgestellt. Dies scheint der Vergangenheit anzugehören - die Preisunterschiede sind wieder auf ein weitaus geringeres Maß geschrumpft aber immer noch erheblich. Wie die aktuelle Auswertung in den 16 Bundesländern [...]
mehr

Ölbörsen bleiben volatil – China-Nachfrage stimmt optimistisch

Die internationalen Ölbörsen bleiben im Spannungsfeld eines kurzfristig erwarteten Nachfrageanstiegs in China und der nach wie vor bestehenden Gefahr einer globalen Rezession. Allerdings hellt sich die Stimmung in dieser Beziehung immer mehr auf, denn die Konjunkturdaten aus den großen Volkswirtschaften der Welt hatten zuletzt optimistisch gestimmt.   So scheint auch in China - trotz der [...]
mehr

Preisstatistik: Geringe Preisschwankungen, leichte Nachlässe zum Wochenstart

Die Heizölpreise im Bundesgebiet haben zum Wochenstart erneut nachgegeben. Im Durchschnitt zahlen Verbraucherinnen und Verbraucher heute gut 90 Cent weniger für 100 Liter als noch am Freitag. Auch auch Wochen- und Monatssicht sind neue Preisnachlässe zu verzeichnen, insgesamt bleiben die Preisschwankungen aber eher gering.   So kostet Heizöl im Bundesdurchschnitt am heutigen Montag nur etwa [...]
mehr